SC Offenburg muss alles auf eine Karte setzen

(DaKe) Durch die beachtlichen Erfolge der beiden letzten Spiele (1:0 Sieg über Ottenau und 1:1 Unentschieden beim SV Mörsch) wahrte sich der SC Offenburg weiter die Chance auf den Klassenerhalt aus eigener Kraft. Nun steht das Duell am Samstag (15 Uhr) gegen TuS Oppenau an, der aufgrund der letzten Wochen mit in den Abstiegskampf reingerutscht ist. Die Gäste aus Oppenau können mit einem Auswärtserfolg beim SCO einen entscheidenden Schritt für den Klassenverbleib schaffen. Verliert die Truppe von Trainer Rico Maier, so muss man bis zum Saisonende weiterhin zittern. Die Gäste konnten in der bisherigen Rückrunde nur sechs Zähler holen und stehen somit in Offenburg in der Pflicht. Auf der Gegenseite spielt der SCO bislang eine grundsolide Rückrunde. Jedoch rennt die Mannschaft von Karsten Kalt den verlorenen Spielen der Hinrunde hinterher. Bei den Erfolgen über den damaligen Tabellendritten Ottenau sowie den damaligen Tabellenführer Mörsch zeigte der SCO, dass man sich noch nicht aufgegeben hat. Mit einem Sieg über Oppenau könnte man bis auf zwei Zähler an die Gäste heranrücken. SCO Trainer Kalt gibt die Hoffnung noch nicht auf. „Wir wissen zu was wir in der Lage sind und das wir gegen jeden in der Liga schlagen können. Keiner hat mehr an uns geglaubt nach der Hinrunde und nun haben wir es drei Spieltage vor Schluss noch selbst in der Hand die Klasse zu halten. Trotz der schlechten Rückrunde Oppenaus sind wir gewarnt, den wir wissen was solch ein enges Rennen für Kräfte freisetzen kann. Auch Oppenau braucht einen Sieg somit erwarteten wir ein spannendes Spiel, bei dem hoffentlich wir als Sieger vom Platz gehen“, so Kalt. Der Sport-Club kann dabei wieder auf den genesenen Innenverteidiger Mijo Vujevic zurückgreifen, sowie Torhüter Daniel Künstle, der aus seinem Urlaub zurückgekehrt ist. Bei Stürmer Yll Ibishi wird es womöglich noch nicht bis zum Wochenende reichen. Der 18-jährige kämpft seit mehreren Wochen mit einem Schlüsselbeinbruch.