SC-Frauen gewinnen erstes Ligaspiel


Bei nordischem Klima konnte der Sport-Club den ersten Saisonsieg in der FYERALARM FrauenBundesliga einfahren. Zunächst ging der Aufsteiger aus Meppen in Führung, quasi mit Pausenpfiff egalisierte Lisa Karl den Spielstand. Im zweiten Durchgang brachte Marie Müller mit einem Sonntagsschuss den Sport-Club auf die Siegerstraße. „Wir wollten dominanter und von Beginn an souveräner auftreten, hatten einen denkbar schlechten Start“, blickt Cheftrainerin Theresa Merk auf die Partie zurück. „Dann sind wir aber besser reingekommen, haben das wichtige 1:1 vor der Pause erzielt.“ Theresa Merk schickte ins erste Bundesliga-Spiel der neuen Saison eine Formation um Rafaela Borggräfe im Tor, Lisa Karl, Samantha Steuerwald, Janina Minge und Marie Müller in der Abwehr auf den Rasen. Davor spielten Meret Felde, Mia Büchele und Hasret Kayikci. Den Angriff bildeten Lisa Kolb, Giovanna Hoffmann und Svenja Fölmli.
Wirklich gut kam der Sport-Club nicht in sein erstes Ligaspiel. Die Aufsteigerinnen aus Meppen zeigten eine engagierte und mutige Leistung, brachten den SC schon früh in Bedrängnis. Die Freiburgerinnen machten sich das Leben durch ungenaue Pässe und Zweikampfschwäche selbst schwer. Bereits nach sechs Minuten kam Meppen zur ersten Möglichkeit, als ein Querpass von Janina Minge kurz vor der Torlinie geblockt wurde und knapp am Pfosten vorbeirollte. In der 18. Minute war es erneut ein Fehler in der Freiburger Hintermannschaft, der Meppen in Aktion brachte: Samantha Steuerwalds Rückpass geriet zu kurz, Lydia Andrade umkurvte mit dem eroberten Ball Schlussfrau Rafaela Borggräfe und erzielte das 1:0. Der SC versuchte, mehr Druck aufzubauen und das Spiel mehr zu gestalten – und kam auch zu vereinzelten Chancen: Mia Büchele (10.), Janina Minge (40.) und Giovanna Hoffmann (43.) hätten netzen können, waren im Abschluss jedoch zu unpräzise. Anders Lisa Karl in der 45. Minute: Mit Pausenpfiff stellte die Außenverteidigerin auf 1:1 nach Vorarbeit von Lisa Kolb. 

Der Sport-Club brauchte seine Zeit, um in den eigenen Spielfluss zu finden. Das wurde bereits kurz vor der Halbzeitpause besser, gerade aber im zweiten Durchgang deutlich gefährlicher: Das Team von Theresa Merk konnte die Partie in Meppen über weite Strecken kontrollieren, die Gastgeberinnen kamen nur noch über schnelles Umschaltspiel vor das Freiburger Tor. Lisa Kolb (53.) und Hasret Kayikci (57.) hatten die besten Chancen auf Freiburger Tore – bis Marie Müller einen Sonntagsschuss zeigte: Aus gut 20 Metern versenkte Müller in der 70. Spielminute einen wunderschön anzusehenden Distanzschuss in den rechten, oberen Torwinkel – 2:1 für den SportClub. Kurz vor Schluss hätte Svenja Fölmli dann den Deckel auf die Partie setzen können: Nach starker Balleroberung von Riola Xhemaili platzierte die Schweizerin die Kugel aber über dem Querbalken. So musste der SC die Schlussphase mit dem ein oder anderen wütenden SVMAngriff überstehen, kam jedoch nicht mehr in arge Bedrängnis.  Marie bringt uns mit einem super Schuss in Führung. In der zweiten Hälfte waren wir etwas souveräner als Meppen und haben den Kampf angenommen. Das hat dann auch dazu geführt, dass wir 2:1 gewonnen haben“, so Merk. Weiter geht es für die SC-Frauen am kommenden Sonntag, 25. September, um 16 Uhr gegen Eintracht Frankfurt. Tickets für das Spiel im Dreisamstadion gibt es im Online-Ticketshop oder an der Tageskasse.