TuS Oppenau -  SC Hofstetten: 1:2

Obwohl ersatzgeschwächt, hatten die Hofstetter Trainer Dennis Kopf und Kiki Sanchez ihre Elf gut eingestellt. Das Spiel begann verhalten, keine Mannschaft wollte einen Fehler machen. Und so spielte sich zunächst alles im Mittelfeld ohne Torraumszenen ab. Bis zur 28. Minute, als sich TuS-Stürmer Ali Abdalla in den Strafraum dribbelte und gefoult wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Florian Müller in der 29. Minute zum 1:0. Beflügelt von der Führung wurde die Mannschaft um Stefan Laifer und Kevin Sax stärker und hatte nach einem schönen Spielzug über rechts die Möglichkeit zu erhöhen. Ali Abdalla kam aus zehn Metern frei zum Schuss – drüber. Die einzige Chance für den Sportclub vor der Pause hatte dann Jonas Krämer, aber auch er verzog, sodass es mit dem 1:0 in die Pause ging. In Durchgang zwei spielte der Sportclub mutiger und zielstrebiger nach vorne. Der Lohn war eine Riesenmöglichkeit in der 53. Minute, als Jannik Schwörer auf Flanke von Jonas Kinast die Unterkante der Latte traf und der Nachschuss von Marc Hengstler über das Tor ging. Jetzt waren die Gäste eindeutig am Drücker, vom TuS kam kaum noch etwas. Hofstetten machte weiter Druck und kam durch Marc Hengstler zum verdienten Ausgleich in der 78. Minute. Als die Verlängerung immer näher rückte, riskierten die Gastgeber nochmals alles. Doch Hofstettens Keeper Daniel Lupfer ließ sich nicht mehr überwinden und hielt gegen Sax und Müller. Beim Sportclub musste Jonas Krämer verletzt raus, für ihn kam Severin Witt und für Leon Brosamer Michael Kern. Die erste Halbzeit der Verlängerung gehörte wieder dem Sportclub. Auf schönem Pass von Michael Kern setzte sich Andreas Huber gegen Stefan Laifer und Markus Bruder durch und erzielte in der 102. Minute die erstmalige Hofstetter Führung. Im zweiten Durchgang der Verlängerung wurde versuchte Oppenau das Spiel noch zu wenden, doch der Sportclub stand sicher. Gefährlich waren allerdings die Freistöße von Stefan Laifer. In der Nachspielzeit der Verlängerung sorgte dann der eingewechselte Marius Jehle nach einem schnellen Konter über Jonas Kinast für die endgültige Entscheidung – 1:3. Unter dem Strich ein verdienter Erfolg, weil Hofstetten mehr investiert hatte.

Bild 1: der agile Jonas Kinast tunnelt Dominik Treyer und zieht anschließend aufs Tor, Oppenaus Markus Bruder (hinten) kommt zu spät

Bild 2: Oppenaus Spielertrainer Stefan Laifer foult hier den Hofstetter Jonas Kinast, hinten beobachten Markus Bruder und Hofstettens Andreas Huber die Szene

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.