Responsives Bild

das Sportportal für die Region

ASV Urloffen verteidigt erfolgreich den drei Tabellenplatz in der DRB Ringerbundesliga Südwest

Urloffen….(R.Sch.)… Spannenden, leidenschaftlichen und siegorientierten Ringkampfsport bekamen die Zuschauer am vergangenen Samstag in der ASV Halle serviert. Der Gästestaffel aus dem Saarland überließen die Hornets nur 3 Siege. Mit dem 21:10 Sieg festigten die ASV Athleten den dritten Tabellenplatz mit 3 Zählern Vorsprung auf den viertplatzierten. Nun gilt es nächsten Freitag nochmals alle Kräfte zu bündeln und mit voller Mannschaftsstärke bei der RKG Freiburg 2000 zum letzten Vorrundenkampf anzutreten.
.

57kg (Freistil): Der Kampfabend begann furios. Nico Megerle machte mit seinem Gegner, Fabian Widmann, nicht viel Federlesens. Er begann den Kampf druckvoll und punktete aus jeder Situation heraus. Gegen Ende der ersten Kampfzeit gelang es ihm seinen Gegner mehrfach durchzudrehen und anzukippen und gewann, noch in der ersten Kampfhälfte, beim Stand von 16:0, per technischer Überlegenheit. (4:0)

130kg (gr.-röm.): Gabriel Fix traf auf Till Bialek. Im Standkampf waren sich die beiden Kontrahenten wohl ebenbürtig wenngleich Fix eine hauch aktiver war. Das sah auch der Unparteiische so und belegte Bilak mit einer Verwarnung. Fix konnte aus der angeordneten Bodenlage keinen Nutzen ziehen. In der zweiten Kampfhälfte nutzte Fix „eiskalt“ seine Chance und stach zu. Der Saarländer Modellathlet versuchte zwar alles um den 3 Punktevorsprung noch auszugleichen. Fix verteidigte sehr geschickt und kam zu einem verdienten 3:0 Punktesieg (6:0)

61kg (gr.-röm): In seinem letzten Heimkampf zeigte sich Avgustin Spasov (er wird nur in der Vorrunde eingesetzt) nochmals von seiner besten Seite. Im Standkampf war er der agilere Ringer. Numan Bayran hatte der aktiven Ringweise nicht wirklich etwas entgegenzusetzen. Nach einer angeordneten Bodenlage drehte Spasov mit „Schulbuchdurchdrehern" seinen Gegner mehrfach durch. In der zweiten Kampfhälfte machte Spasov den Sack zu und gewann den Kampf per technischer Überlegenheit und bleibt bis dato in der Vorrunde unbesiegt. (10:0)

98kg (Freistil): Leo Kempf hatte es mit dem mehrfachen EM und WM Teilnehmer Denis Balaur zu tun. Dem Mazedonier im Dienste der Saarländer gelang es Kempf zu Beginn der Begegnung dreimal zu Drehen. Im Weiteren Kampfverlauf schenkten sich beide Sportler nichts. Balaur zermürbte Kempf mit unermüdlichen Beinangriffen und gewann den Kampf frühzeitig per technischer Überlegenheit (10:4)

66kg (Freistil): Den international erfahrenen Mihai Esanu hatte Luca Megerle vor der Brust. Der 5. der U 23 Europameisterschaft von 2017 machte Megerle das Leben schwer. Gewandt neutralisierte er die Angriffe von Megerle und punktete selbst sehr geschickt. Gegen Ende der Kampfzeit nahm Megerle immer mehr Fahrt auf und erzielte mit letzter Kraft noch eine Zweierwertung. Er verlor den Kampf dennoch, nach guter Leistung, mit 3:6 nach Punkten (10:6)

86kg (gr.-röm): Raphael Langenecker stand in seinem Kampf gegen Mihai Bradu auf verlorenem Posten. Nach einem herrlichen, sauber ausgeführtem Schwunggriff, der glatte 5 Punkte brachte konnte Bradu ihn noch dreimal durchdrehen und zu guter Letzt verlor Langenecker den Kampf auf Schulter (10:10)

71kg (gr.-röm.): Van Meier gab von Kampfbeginn an richtig Gas. Er setzte Urs von Tugginer mächtig unter Druck. Der Kampf war nichts für schwache Nerven. Spektakulär punktete der WM Teilnehmer aus Urloffen. Er Diktierte und Dominierte verteidigte äußerst geschickt und kam, nach bestechender Leistung, zu einem viel Umjubelten 12:4 Punktesieg (13:10)

80kg (Freistil): Marius Atofani traf in seinem Kampf auf den fünften der Europameisterschaft 2018, Alexandru Burca. Atofani war von Beginn an dem aktiveren Ringer, verteidigte gut und nutzte blitzschnell seine Chance und punktete spektakulär. Im weitern Kampfverlauf wurde das Duell hitziger und Körperbetonter. Beide Athleten mussten mit Kopfverbänden versorgt werden. Atofani lies sich jedoch nicht beirren und trug einen hochverdienten 6:2 Punktesieg nach Hause (15:10)

75kg (Freistil): Den mehrfach an Deutschen-Meisterschaften platzierte Mathias Schwaz hatte Nicolai Chireacov zum Gegner. Die erste Kampfhälfte war sehr ausgeglichen. In der zweiten Kampfhälfte übernahm Chireacov das Zepter und zwang dem Saarländer seinen Kampfstil auf. Punktete katzengewandt und gewann den Kampf mit 7:2 nach Punkten. Somit war den Hornets der Sieg nicht mehr zu nehmen. (17:10)

75kg (gr.-röm.): Im letzten Kampf des Abends hatte es Svilen Kostadinov mit Marc Hoffmann zu tun. Kostadinov hat in der Vorrunde noch keinen Kampf verloren. Seine Weste blieb auch am Samstag weiss. Sei Gegner Marc Hoffmann kam mit Übergewicht zur Waage. In dem Freundschaftskampf hatte der Saarländer trotz 8 kg Gewichtsvorteil nicht den Hauch einer Chance. Urloffens Neuzugang punktete in allen Lagen und stand nach kurzer Kampfzeit als Sieger per technischer Überlegenheit fest. (21:10)

 

 

© 2016 Abpraller das Sportportal für die Region.