Responsives Bild

das Sportportal für die Region

Die Freiburger Wölfe haben das Siegen doch noch nicht verlernt.

Mit einem vor 1.688 Zuschauern verdienten 4:1-Erfolg gegen die Eispiraten Crimmitschau beendete die Mannschaft von Trainer Jan Melichar ihre zuletzt anhaltende Durststrecke. Im Tor stand dieses Mal Jimmy Hertel für Matthias Nemec. Zudem war mit Brad MacCowan nach zuletzt zwei Spielen Pause, aufgrund der Ausländerregelung, ein neuer Crack auf dem Eis.

Freiburg begann vor heimischer Kulisse engagiert und zog ein offensives Spiel auf. Der furiose Beginn wurde aber durch einen Freiburger Wechselfehler zunächst zunichte gemacht. Torchancen auf beiden Seiten blieben somit jedoch Mangelware. Nach 19 Minuten war es der Finne Antti Kauppila, der fast von der blauen Linie zum 1:0 für die Wölfe traf. Bei der ersten dicken Chance für die Gäste im zweiten Drittel klingelte es im Gehäuse der Wölfe, als Vincent Sclenker einen Abpraller zum Ausgleich versenkte (24.). Aber nicht Crimmitschau kam danach stärker auf, sondern die Hausherren warfen alles in die Waagschale.

Im letzten Drittel legten die Wölfe den Grundstein zum Sieg. Zuerst traf Jannik Herm zum 2:1 (45.) und seine gute Leistung krönte Ryon Moser mit einem Doppelpack zum 4:1 (47./52.) für die Breisgauer. Am Sonntagabend gab es dann eine 3:4 Niederlage in Bayreuth bei der die  Breisgauer im letzten Drittel eine 3:1 Führung verspielte.n

© 2016 Abpraller das Sportportal für die Region.